nach oben

Preise für die "Goldstücke"! - Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe sowie der Zusatzqualifikation Praxisanleitung werden für ihre herausragenden Leistungen belohnt

Wie bereits andere Zeugnisübergaben der Abschlussklassen an der Anne-Frank-Schule Rastatt fand auch die der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe unter besonderen Bedingungen statt.

Bereits im Vorfeld war der Unterricht und damit auch die Prüfungsvorbereitung seit 17. März nur noch über Fernlernangebote möglich, die Abschlussprüfungen selbst mussten zeitlich außerhalb des regulären Schulbetriebs gelegt werden, beispielsweise gegen Ende der letzten Woche, nachdem die Versetzungsklassen schon in die Sommerferien verabschiedet worden waren. Der Grund hierfür lag in der Sorge das Infektionsgeschehen zu begünstigen, schließlich findet die Ausbildung nicht nur in der Anne-Frank-Schule, sondern parallel auch in den unterschiedlichen Betrieben statt, sodass die Schülerinnen und Schüler sogleich ihre gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis umsetzen können.

Preistr__ger_mit_Herr_Ibach__Frau_Reeb_uDaher waren bei der diesjährigen Feierlichkeit ausschließlich die Preisträgerinnen und Preisträger der unterschiedlichen Ausbildungen ohne Begleitpersonen eingeladen, um diese besonders zu ihrem Erfolg beglückwünschen zu können.

Besonders stolz zeigte sich Abteilungsleiterin Christine Sieg, die in ihren Begrüßungsworten insgesamt 14 Absolventen der Berufsfachschule für Altenpflege nannte, 28 Absolventen der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe und neun Schülerinnen und Schüler, die die Zusatzqualifikation zur Praxisanleiterin oder zum Praxisanleiter geschafft hatten. Sie alle seien in Vorbereitung für ihre Prüfungen gewesen, aber auch für ihre Abschlussfeier unter dem Motto "Die goldenen 20er", als die Corona-Beschränkungen den regulären Schulbetrieb unterbrachen. Die Abschlussfeier müsse nun in viel kleinerem Rahmen stattfinden, das Motto sei aber geblieben und dass sie "Goldstücke" verabschieden dürfe, dessen sei sich Frau Sieg bewusst.

Frau Marianne Zähnler der Gaggenauer Altenhilfe erhielt den Preis der AOK für die beste praktische Prüfung, den Preis des Landratsamts für die beste Gesamtleistung innerhalb der dreijährigen Ausbildung erhielt Frau Tanja Neverovski (SP-PS Rastatt). Auch aus der Klasse der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe für Migranten freuten sich Herr Kodjovi Sena Zozo (Kursana Rastatt) über den Preis der AOK für die beste praktische Prüfung, die beste Gesamtleistung der Ausbildung erzielte Frau Roubatou Agbere (Curatio Sinzheim). Aus der Klasse der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe wurde Frau Michelle Repp von der Diakoniestation der Evangelischen Kirchengemeinde Rastatt beglückwünscht, denn sie erhielt ebenfalls einen Preis der AOK für die beste praktische Prüfung, die beste Gesamtleistung hatte Frau Manuela Zielke des Certus Pflegeservice Kuppenheim erreicht. Außerdem hatte der Förderverein der Anne-Frank-Schule zwei Preise zu vergeben, überreicht von der Klassenlehrerin Frau Buchwald und Frau Sieg, nämlich an Herrn Willi Kari (Römergartenresidenzen, Haus Barbara, Rastatt) für die beste praktische freiwillige Helferprüfung und an Frau Silke Müller (Klinikum Mittelbaden-Ebersteinburg, Baden-Baden). Sie hatte sich nach ihrer Ausbildung für die Zusatzqualifikation Praxisanleitung entschieden, was eine erneute einjährige Berufsfachschule zur Qualifizierung von Praxisanleiterinnen und -anleitern bedeutet hatte, welche sie nun erfolgreich mit der besten Prüfungsleistung abschließen konnte.

Preistr__ger_des_F__rdervereins_mit_FrauDie Preise der AOK wurden von Herrn Ibach als Vertreter der AOK Mittlerer Oberrhein überreicht, der betonte "Nie war Ihr Beruf so wertvoll!" und von den Entwicklungen der vergangenen Monate berichtete, als Bilder in den Medien von aufopferndem Pflegepersonal in Krankenhäusern, aber auch in anderen Einrichtungen, im Gedächtnis haften blieben. Frau Jacob überreichte jeweils die Preise für die beste Gesamtleistung der Ausbildung und verwies ebenso wie Herr Ibach auf die besonderen Umstände und die beeeindruckende Leistung der Absolventinnen und Absolventen.

Zurück zur Übersicht