nach oben

Tag der offenen Tür zu Bildungsangeboten der Anne-Frank-Schule

Die Anne-Frank-Schule Rastatt informierte über ihre vielfältigen Bildungs- und Ausbildungswege.

Im Rhythmus von zwei Jahren veranstaltet die Anne-Frank-Schule Rastatt ihren Tag der offenen Tür. Am 2. Februar 2019 war es wieder so weit: Von 9.30 bis 15.00 Uhr konnten sich

alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern und Erziehungsberechtigte über die Bildungs- und Ausbildungsgänge des beruflichen Schulwesens informieren, die an der Anne-Frank-Schule angeboten werden. Dieses Angebot reicht vom Beruflichen Gymnasium mit seinen drei Profilen über die Erzieherausbildung, Altenpflegeausbildung bis zum Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf. Seit Beginn des letzten Schuljahres ist an der Anne-Frank-Schule ein Schulversuch eingerichtet: Die Berufsfachschule Pädagogische Erprobung – kurz BFPE.

Dieses Angebot reicht vom Beruflichen Gymnasium mit seinen drei Profilen über die Erzieherausbildung, Altenpflegeausbildung bis zum Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf. Seit Beginn des letzten Schuljahres ist an der Anne-Frank-Schule ein Schulversuch eingerichtet: Die Berufsfachschule Pädagogische Erprobung – kurz BFPE. Dieses Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die früher dem Vorqualifizierungsjahrs Arbeit/Beruf, dem Berufseinstiegsjahrs, der einjährigen Berufsfachschule oder der zweijährigen Berufsfachschule zugewiesen wurden. Sie werden nun in einem Klassenverband zusammengefasst, dabei aber zieldifferent unterrichtet und individuell gefördert. Mit diesem Schulversuch ist die Stärkung des selbstgesteuerten Lernens anstelle des traditionellen Unterrichts verbunden. Dieses Lernen ist geprägt durch eine bedarfsorientierte Kombination aus Inputphasen, individuellen und kooperativen Lernphasen sowie einer engen Begleitung mit Betreuung und Beratung durch die Lehrkräfte, die sich als Lernbegleiter verstehen. Den Schülerinnen und Schülern werden Lernangebote auf den drei Niveaustufen A, B und C angeboten. Stufe A entspricht dabei dem Niveau Vorqualifizierungsjahrs Arbeit/Beruf, Stufe B dem Berufseinstiegsjahr und Stufe C der Berufsfachschule. Die Erläuterungen zu diesem innovativen Schulversuch stießen beim Tag der offenen Tür auf großes Interesse.

Für die Interessierten aller Bildungs- und Ausbildungsgänge wurden dabei nicht nur Informationsvorträge zu den einzelnen Schularten und Bildungswegen durch Schulleitung, Abteilungsleitungen und Fachlehrkräfte angeboten, sondern auch ganz konkrete Einblicke in die Praxis der Ausbildung und die Themenschwerpunkte und Methoden des Unterrichts ermöglicht. Über „Genes in an bottle“ konnten die Besucher z.B. die Biotechnologie näher kennen lernen; der „Pflegeparcous“ ermöglichte die Begegnung mit einem weiteren Ausbildungsschwerpunkt der Anne-Frank-Schule, der Altenpflege. Im Rahmen der Altenpflegeausbildung bietet die Anne-Frank-Schule die Berufsfachschule für Altenpflege bzw. die Berufsfachschule für Altenpflegehilfe an. Die Absolventinnen und Absolventen sind nach der dreijährigen Ausbildung an der Berufsfachschule für Altenpflege zur ganzheitlichen, eigenverantwortlichen und selbständigen Beratung, Betreuung, Pflege, Aktivierung und Rehabilitierung gesunder und kranker älterer Menschen befähigt – unabhängig davon, ob diese in der stationären, teilstationären, ambulanten und offenen Altenhilfe stattfindet. Im Unterschied hierzu dauert die Berufsfachschule für Altenpflegehilfe nur ein Jahr; dieses Bildungsangebot vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für eine qualifizierte Mitwirkung und Mithilfe bei der Betreuung und Pflege alter Menschen erforderlich sind.

Die Fremdsprachenlehrkräfte stellten mit Französisch, Italienisch und Spanisch nicht nur das Fremdsprachenangebot der Schule vor, sondern informierten auch über die Möglichkeiten zum Schüleraustausch im europäischen Sprachraum vor. Das Projekt „Genuss ohne Reue – Respekt, wer’s selber macht!“ stellte über das Thema Gesundheit das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium vor.

Die Erzieherausbildung bildet einen weiteren Schwerpunkt im Angebot der Anne-Frank-Schule. Je nachdem, welche Aufnahmevoraussetzungen erfüllt sind, bieten sich den Bewerberinnen und Bewerber verschiedene Möglichkeiten, so die Berufsfachschule für Kinderpflege, das Berufskolleg für Praktikanten, die Fachschule für Sozialpädagogik, die Fachschule für Sozialpädagogik / praxisintegriert und die Berufsfachschule für Zusatzqualifikation im Bereich Erziehung mit dem Schwerpunkt „Kinder unter 3 Jahren in Tageseinrichtungen“. Die Ausbildung zum Erzieher bzw. zur Erzieherin erfolgt in der Fachschule für Sozialpädagogik und in der Fachschule für Sozialpädagogik / praxisintegriert-. Sie dauert insgesamt drei Jahre (zwei Jahre Schule und ein anschließendes betreutes Betriebspraktikum). Die einjährige Ausbildung am Berufskolleg für Praktikanten vermittelt die grundlegenden Kenntnisse, die für die Erzieherausbildung notwendig sind.

Zu allen Bildungsgängen bestand die Möglichkeit zur vertieften Einzelberatung. Aber auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt: Kaffee, Kuchen, kleine Snacks sowie Erfrischungsgetränke wurden angeboten. Dabei konnte der neue Multifunktionsraum mit Mensa und Dachterrasse besichtigt werden, in dem die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte seit zwei Schuljahren gerne ihre Mittagspause verbringen.

Für weitere Auskünfte ist die Schule auch telefonisch zu erreichen unter (07222) 91770.

IMG_4315.jpg

 

 

 

 

 

 

IMG_4336_tmb.jpg

 

 

Zurück zur Übersicht